9. Mitternachtsschwimmen in Frankenthal

Beim 9. internationalen Masters-Mitternachtsschwimmen des Frankenthaler Schwimmvereins vom 26.-27.8.2006 (mein Peter hatte ab Mitternacht Geburtstag) im Strandbad (Freibad) der Stadt Frankenthal traten Aktive aus 28 Vereinen an.

Kamprichtersitzung

Leider spielte das Wetter nicht mit und es regnete fast die ganze Nacht hindurch.
Um 20.30 Uhr ging der Wettkampf los und wir haben uns auf viele Starts gefreut.
Bei 26 Grad Wassertemperatur (die Bademeister hatten es fuer uns extra von 24 auf angenehme 26 Grad erwaermt) und Flutlichtbeleuchtung war es fuer uns wie in einer „grossen Badwanne“.
Trotzdem haben wir gefroren, wenn wir aus dem Schwimmbecken stiegen.

Vom Frankenthaler Schwimmverein haben nur 4 aktive Masters (Andrea Krakau, Hans-Ulrich Rein, Detlef Prokasky und ich) an den Wettkaempfen teilgenommen.
Wir haben insgesamt 6 Gold- und 6 Silbermedaillen gesammelt.
Mit meiner Zeit bin ich zufrieden, aber es fehlt mir noch der Wettkampf-Rhythmus, da ich seit laengerer Zeit keinen Wettkampf mehr hatte. Meine Zeiten sind fast dieselben wie vor 5 Jahren.
Andrea Krakau und ich haben schon zum 9. Mal teilgenommen. Wir hoffen sehr, dass wir im naechsten Jahr das 10. Mitternachtsschwimmen feiern koennen.
Gerda Reinhard, Andrea Krakau und Antje Praefcke aus Frankfurt
in der Alterklasse von 35 bis 39 Jahre.

Bis jetzt bin ich immer die einzigste gehoerlose Schwimmerin. Manchmal ist es fuer mich nicht leicht beim Start, da ich immer etwas zu spaet starte, weil ich immer auf den Schiedsrichter achten muss.
Wenn er seine Hand von oben nach unten schlaegt, starte ich.
Fuer den Schiedsrichter ist auch nicht einfach, wenn er gleichzeitig pfeift und mit der Hand schlaegt.
Manchmal habe ich erlebt, dass der Schiedsrichter vergisst mit der Hand nach unten zu schlagen, wenn ich am Start war.

Manchmal gibt es bei den wichtigen Schwimmwettkaempfen (z.B. Suedwestdeutsche Schwimmmeisterschaften der Masters) eine Blitzlampe, mit der ich besser starten kann.

(ueber Hoergeschaedigte schreibe ich beim naechsten Mal mehr, z.B. warum die hoergeschaedigten Schwimmer etwas langsamer schwimmen)

Schade, dass nicht so viele Zuschauer kamen.
Sie blieben lieber im Trockenen.
Doch es kamen ein paar Zuschauer, die Regenmaentel oder lustige Abfallsaecke anzogen. (und auch mit Regenschirmen)

Organisation, Essen, Trinken und das wunderschoenes Strandbad sind echt einfach super. Alle SchwimmerInnen duerfen 1 Tag mit guter Stimmung im Zelt am Strandbad kostenlos uebernachten.

Wir moechten unseren fleissigen Helfer/innen des Mitternachtsschwimmens ganz herzlich danken.
Vor allem Christian Dully, der schon 9. Mal toll organisiert hat.

Wir haben echt Glueck gehabt, weil 1 Tag spaeter unglaublich viele Gewitter drohten.

Das Protokoll und Infos über das 9. Mitternachtsschwimmen 2006 findet Ihr unter www.mitternachtsschwimmen.de

Auf wieder sehen bis naechstes Jahr 2007 am Strandbad.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Master veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Comments links could be nofollow free.